22 Tonnen Medikamente für Liberia

06.02.2015

22 Tonnen Medikamente für Liberia – Stärkung der Gesundheitsversorgung in Westafrika entscheidend im Kampf gegen Ebola

Um 2:00 Uhr früh am heutigen Freitag wurde mit Hilfe des Bundesministeriums der Verteidigung eine Hilfslieferung von 22 Tonnen Medikamenten nach Monrovia geflogen. Die Medikamente werden vor Ort durch das liberianische Gesundheitsministerium an die staatlichen und privaten Krankenhäuser verteilt. Nach Angaben des Ministeriums unterstützen sie die medikamentöse Versorgung der Bevölkerung für etwa sechs Monate. Tausende Menschen werden von den Behandlungsmöglichkeiten profitieren.
Gemeinsam mit der liberianischen Botschafterin in Berlin, Frau Ethel Davis, dankte Thomas Stritzl der Bundesministerin der Verteidigung, den Soldatinnen und Soldaten sowie den weiteren Helferinnen und Helfern für ihren tollen Einsatz für das Gelingen dieser Hilfslieferung. Botschafterin Ethel Davis und Thomas Stritzl betonten weiterhin, dass der Stabilisierung der öffentlichen Gesundheitsversorgung nach dem wahrscheinlichen Abflauen der Ebola-Epidemie jetzt besondere Bedeutung zukäme. Die Botschafterin betonte, dass auch die angrenzenden Länder wie Guinea und Sierra Leone bei Bedarf und auf Anfrage ebenfalls von dieser umfangreichen Hilfslieferung profitieren könnten. Weiterhin dankte die Botschafterin Thomas Stritzl und seinem Team für die gute Organisation auch dieser Hilfslieferung.