Erhöhung der Truppenstärke richtig und notwendig

11.05.2016

Der Kieler CDU-Bundestagsabgeordnete und stellv. Mitglied im Verteidigungsausschuss Thomas Stritzl erklärt zu den Personalplänen der Bundeswehr:

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat in der heutigen Sitzung des Verteidigungsausschusses ausführlich über die geplante Personalaufstockung in der Bundeswehr berichtet. So lägen die Gründe für diese wichtige und richtige Trendwende beim Personal zuallererst in der umfangreichen Aufgabenausweitung und den Bündnis-Verpflichtungen der Bundeswehr. „Für die aktuellen und auch weiterhin auf uns zu kommenden Herausforderungen vor allem in den Bereichen der Cyber-Kriminalität, beim Sanitätsdienst und bei der sog. hybriden Terrorabwehr benötigen wir dringend mehr gut ausgebildete Experten. Nur wenn die Bundeswehr auch in diesen Aspekten gut aufgestellt ist, kann die Truppe ihren Sicherheitsverpflichtungen für Deutschland und seine Bündnis-Partner gerecht werden.“, unterstützte Thomas Stritzl die Pläne des Verteidigungsministeriums. „Es ist richtig, dass wir möglichen Hacker- oder Terror-Angriffen mit einem entsprechenden Personalaufwuchs entschieden entgegentreten und damit Schlimmeres verhindern.“

Die Personalpläne der Bundeswehr sehen vor, über die bisherige Zielgröße von 185.000 Soldatinnen und Soldaten hinaus weitere Bedienstete zu gewinnen. Auch der Anteil der Zivilbeschäftigten wird entsprechend angepasst. Insgesamt sollen etwa 14.300 zusätzliche Soldatinnen und Soldaten und rund 4.400 weitere zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewonnen werden. Neben dem Personalaufwuchs sind auch verstärkte Investitionen im Rüstungsbereich sowie eine Steigerung der Attraktivität der Bundeswehr als Arbeitgeber geplant (z.B. durch eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie). „Ich begrüße die genannten Zielgrößen und Konzepte ausdrücklich. Ich hoffe, dass sowohl unsere Bundeswehr-Standorte in Kiel als auch die bei uns ansässige Industrie von diesen Plänen profitieren.“, erklärte Thomas Stritzl abschließend.