Integration von hochqualifizierten Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

05.08.2015

Integration von hochqualifizierten Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt erleichtern

Auf seiner Sommertour 2015 durch seinen Wahlkreis (Altenholz, Kiel und Kronshagen) machte der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Stritzl Station bei der Bundesagentur für Arbeit in Kiel. In seinem Gespräch mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, Herrn Dr. Wolf-Dieter Schmidtke-Glamann, erörterte er u.a. die Arbeitsmarktsituation im Wahlkreis, die Zukunft der dualen Ausbildung und die assistierte Ausbildung. Im Hinblick auf den Arbeitsmarktzugang von Flüchtlingen unterstützte Thomas Stritzl die Vorschläge der Arbeitsagentur, besonders hoch qualifizierte Asylbewerber aus dem Asyl-Antragsverfahren auszukoppeln, um sie schneller in die Arbeitswelt integrieren zu können: „Wenn die Anforderungen für den Erhalt einer sogenannten Blue-Card erfüllt werden, sollten die Zuwanderer auch leichteren Zugang zu einer EU-Arbeitserlaubnis erhalten. Hierfür sollte nicht der Ausgang des Asylverfahrens, sondern die individuelle Qualifikation entscheidend sein. Auch das bisherige Verfahren, nach dem die Zuwanderer für den Blue-Card-Antrag in ihre von Krieg und Verfolgung geprägten Heimatländer zurückreisen müssen, gehört auf den Prüfstand.“, erklärte Stritzl am Rande des Treffens.