Jugend und Parlament im Deutschen Bundestag

07.06.2016

Jugend und Parlament im Deutschen Bundestag – Politik erleben und mitgestalten

Heute endet die Veranstaltung „Jugend und Parlament“ im Deutschen Bundestag. 315 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet, haben seit dem 4. Juni in einem Planspiel die parlamentarischen Verfahren des deutschen Parlaments nachgestellt. „Mit Katherina Weisner, der Schülersprecherin des Kronshagener Gymnasiums, haben wir in diesem Jahr eine hochengagierte Teilnehmerin für die Teilnahme am Planspiel gewinnen können. Mit ihrem Einsatz zeigt sie, wie junge Leute Politik von morgen gestalten wollen.“, freute sich Thomas Stritzl. Frau Weisner zeigte sich von ihren Erfahrungen in Berlin sehr beeindruckt: „Es ist toll zu sehen, wie Politik tatsächlich gemacht wird. Politik selber mitgestalten zu dürfen ist darüber hinaus eine tolle Erfahrung.“ Dabei gelte es auch schwierige Diskussionen wie z.B. über Auslandseinsätze der Bundeswehr zu meistern. „Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind dabei sehr nett und offen für alles. Ich bedanke mich bei Thomas Stritzl für diese tolle Chance und die vielen Erfahrungen die ich dadurch sammeln konnte.“ 

Die Jugendlichen im Alter von 16 bis 20 Jahren haben in den vergangenen Tagen die Rollen von Abgeordneten übernommen und vier verschiedene Gesetzesinitiativen vorangetrieben, deren Schlussabstimmung heute in einer Plenarsitzung im Reichstagsgebäude stattfand. Zur Abstimmung standen Gesetzentwürfe zur Festschreibung von Deutsch als Landes-sprache im Grundgesetz, zur Einführung bundesweiter Volksabstimmungen, zur Ausweitung der Beteiligung deutscher Streitkräfte an einer EU-geführten Militäroperation sowie zur Verbesserung des Tierschutzes in der Landwirtschaft. „Ich würde mich freuen, wenn das Planspiel dazu beitragen würde, dass sich die teilnehmenden Jugendlichen auch in Zukunft ganz konkret in ihren Heimatgemeinden – wie z.B. in Kronshagen, Altenholz oder Kiel – politisch engagieren würden. Demokratie und Politik leben vor allem vom Mitmachen von uns allen.“, sagte Thomas Stritzl zum Abschluss der Veranstaltung. „Es ist daher wichtig und richtig Jugendliche schon früh in die Prozesse der Politik einzuführen und sie zum Mitgestalten zu motivieren.“

Hintergrund: Analog zur tatsächlichen Zusammensetzung des Deutschen Bundestages wurden die Teilnehmer in vier Parteien, Arbeitsgruppen und Ausschüsse aufgeteilt: die christliche Volks Partei (CVP), die Arbeitnehmer Partei Deutschland (APD), die Partei der sozialen Gerechtigkeit (PSG) und die Ökologich-Soziale Partei (ÖSP). Bei der ab-schließenden Debatte im Plenarsaal wurden 48 Redner aus allen Spielfraktionen ans Rednerpult gesandt und versuchten, Mehrheiten für ihre politischen Anliegen zu gewinnen. Vollbesetzte Besuchertribünen sorgten dabei für wirklichkeitsnahe Bedingungen.

Anmeldungen für das Planspiel im kommenden Jahr können gerne bereits heute an thomas.stritzl [at] bundestag.de übermittelt werden. Ausführliche Informationen zu dem Programm sind abrufbar unter:  www.mitmischen.de/erleben/besucheWorkshopCo/JuP/