Kruber: Verkehrskollaps droht – Kiel muss besser überregional angebunden...

06.01.2014

Kruber: Verkehrskollaps droht – Kiel muss besser überregional angebunden werden
Zur Planung des Ausbaus der A 7 erklärt der designierte Oberbürgermeisterkandidat der CDU für Kiel, Stefan Kruber:
„Für die Wirtschaft und den Tourismus, vor allem aber für die Menschen, die täglich von Kiel nach Hamburg oder umgekehrt pendeln, drohen erhebliche Beeinträchtigungen, auch wenn es sehr begrüßenswert ist, dass die A7 sechsspurig ausgebaut wird. Seitens der Stadt muss daher gegenüber der Landesregierung nachdrücklich darauf gedrungen werden, dass die Baustellenplanung entlang der A7 durch klare Vorgaben an die Baufirma und bessere Abstimmung mit Hamburg optimiert wird. Auch muss die Bahn in die Pflicht genommen werden, notfalls mit Doppelstockzügen von anderen Strecken kurzfristig für Abhilfe zu sorgen oder durch dichtere Zugtakte für eine Entlastung zu sorgen. Darüber hinaus müssen schnell alle notwendigen Schritte unternommen werden, um die A21 fertig zu stellen und vernünftig an Kiel anzubinden. Leider wurde das Thema der Anbindung an die A21 von der Ratsmehrheit und von den Kurzzeit-Oberbürgermeistern der letzten Jahre nicht voran gebracht, für die absehbare Problematik beim Ausbau der A7 wurde so keine Vorsorge getroffen. Jetzt ist es fünf vor zwölf.“

Kruber kündigt vor diesem Hintergrund an, zeitnah Gespräche mit den Verantwortlichen bei der Bahn und in Bund und Land führen zu wollen.