Pflege betrifft uns alle – Neue Pflegegesetzgebung kommt gut an

14.04.2015

Anlässlich eines Praxistages im AWO Servicehaus Mettenhof erklärt der Kieler Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Gesundheitsausschuss Thomas Stritzl:

Bei einem sogenannten Pflege-Praxis-Tag im AWO Servicehaus Mettenhof konnte sich Thomas Stritzl ein Bild über die Herausforderungen der Arbeit vor Ort machen. Bei seinem Besuch sammelte Stritzl dabei nicht nur direkte Eindrücke von der Betreuung und Pflege der Bewohnerinnen und Bewohner. Im Gespräch mit dem Pflegepersonal konnte er u.a. auch über die täglichen Dokumentationspflichten diskutieren. Das richtige Ausbildungsmodell für das Pflegepersonal der Zukunft war ebenfalls Thema des Praxistages.
„Die tägliche Arbeit verlangt den Pflegekräften sehr viel ab. Umso beeindruckender ist es, wie den zu Pflegenden geholfen wird.“, zeigte sich Thomas Stritzl bei seinem Praxistag beeindruckt. „Die Fachkräfte verdienen hierfür unseren herzlichen Dank.“ Erfreut zeigte sich Stritzl, dass die neue Pflegegesetzgebung und dabei vor allem die EDV-gestützte Umstellung der Dokumentationspflichten gut ankommen. In seinem Gespräch mit der Pflegeleitung wurde deutlich, dass durch die Änderungen etwa 20 Prozent weniger Zeit in die Dokumentation investiert werden müssten. Diese Zeit könnte wiederum für eine verbesserte Pflege der Bewohnerinnen und Bewohner genutzt werden. Auch die Zusammenarbeit mit dem medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) erfolge durch die Umstellungen nun auf Augenhöhe. Dies mache die Arbeit viel angenehmer.
Das wichtige Thema der Ausbildung von Pflegekräften wurde auch angesprochen. Dabei wurde die Absicht, die Ausbildung zukünftig generalisierter durchzuführen, in dem Krankenschwester-, Kinderkrankenschwester- und Altenpflegeausbildung zusammengelegt werden, insgesamt begrüßt. Wichtig sei es dabei allerdings, die Aspekte der Pflege und die speziellen Herausforderungen im Pflegebereich bei der dreijährigen Ausbildung umfangreich genug einzubeziehen.