Politischer Rückenwind für Kieler Meeresforschung

01.07.2016

Gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Thomas Rachel, informierte sich der Kieler CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Stritzl am Donnerstag bei einem Besuch des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel über aktuelle Fragen der Meeresforschung. Staatssekretär Rachel wies darauf hin, dass das BMBF mit dem neu aufgelegten Forschungsprogramm Mare:N und den geplanten Investitionen zur Erneuerung der Deutschen Forschungsflotte deutliche Impulse zur Stärkung der Deutschen Meeresforschung setze. Zudem zeige die sehr positive Entwicklung des GEOMAR, dass die Fusion und der Übergang in die Helmholtz-Gemeinschaft gute und richtige Entscheidungen waren, von denen die Meeresforschung auch weit über Kiel hinaus profitiere.

Überdies wies Staatssekretär Rachel auf die einmalige Chance hin, im Rahmen des angelaufenen Wissenschaftsjahres 2016*17 Meere und Ozeane, die gesellschaftlich relevanten und für die Zukunft der Menschheit sehr wichtigen Fragestellungen der Meeresforschung der Öffentlichkeit nahe zu bringen. Thomas Stritzl betonte in diesem Zusammenhang, dass die gewonnenen Forschungsergebnisse auch den Schutz der Meere verbessern würden. Die Meere der Welt, ihre Ressourcen und ihr Einfluss auf das Klima blieben auch zukünftig wichtige Lebensgrundlage aller Menschen. Ihre Bewahrung für nachfolgende Generationen sei daher unsere Verpflichtung. Bei einem anschließenden Rundgang zeigten sich Rachel und Stritzl beeindruckt von der am GEOMAR eingesetzten innovativen Meerestechnik und wünschten den Kieler Forschern auch für die Zukunft viel Erfolg bei ihren weltweiten Projekten.