„Sigmar Wendehals“ auf rot-roter „Walz“

20.06.2016

Zum Werben des SPD-Bundesvorsitzenden um eine engere Zusammenarbeit zwischen SPD und Linken erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Stritzl, der auch Kreisvorsitzender seiner Partei in Kiel ist:

„Die öffentliche Hinwendung des SPD Vorsitzenden zu 'Die Linke' und das Werben um eine zukünftig gemeinsame politische Mehrheit in Deutschland ist 'großes politisches Kino' à la Sigmar Gabriel. Fußballerisch betrachtet begibt sich die SPD jetzt also aus dem Mittelkreis heraus und zieht sich ins linke Hinterfeld zurück. Wie so eine politisch stabile Regierungsmehrheit für 2017 für die SPD erwächst, soll ruhig das Geheimnis von Regisseur Sigmar G. bleiben. Entscheidend ist vielmehr, dass die SPD die Mitte verlässt. Die Aufgabe der CDU, als somit auch offiziell, einzige Volkspartei der politischen Mitte, wird damit sein, stärker als das 'linke Hinterfeld' zu bleiben und so aus der stabilen Mitte die nächste Bundesregierung anzuführen."

Als Kreisvorsitzender der CDU Kiel kündigte Thomas Stritzl an, genau 'im Auge' behalten zu wollen, ob sich die künftigen Kandidatinnen und Kandidaten der SPD für Landtags- und Bundestagswahl auch öffentlich zu diesem neuen Linkskurs bekennen.