Stefan Kruber zum Geburtshaus Kiel und zur Situation der freiberuflichen...

19.02.2014

Stefan Kruber zum Geburtshaus Kiel und zur Situation der freiberuflichen Hebammen

Das freiberufliche Hebammenwesen darf nicht aufgegeben werden. Die Zukunftssorgen der selbstständigen Hebammen müssen endlich ernst genommen werden.
Mit dem Aus dieses Berufszweigs steht auch die Existenz des Geburtshauses Kiel auf dem Spiel. Frauen sollen frei wählen können, wo sie ihre Kinder auf die Welt bringen – ob zu Hause, im Geburtshaus oder im Krankenhaus.

Am 06. Februar habe ich das Kieler Geburtshaus besichtigt und mit den dort arbeitenden Hebammen über ihre Situation gesprochen. Ohne selbstständige Hebammen wird es diese wichtige Einrichtung nicht mehr geben können. Daher ist eine schnelle und effektive Hilfe durch die Bundespolitik erforderlich. Nicht nur werdenden Müttern muss die freie Wahl der Geburt gelassen werden, auch Hebammen sollen weiterhin frei entscheiden dürfen und können, unter welchen Bedingungen sie ihren Beruf ausüben möchten, so Kruber abschließend.