Verantwortung vor Gott und den Menschen gehört in die Landesverfassung...

26.03.2014

Verantwortung vor Gott und den Menschen gehört in die Landesverfassung Schleswig-Holsteins
Nach einer Vorstandssitzung des Evangelischen Arbeitskreises in der CDU Kiel (EAK) zu den derzeitigen Beratungen der Landesverfassung erklärt dessen Vorsitzender, Heinz Pries:
Für den EAK Kiel gehört der Hinweis, dass die Schleswig-Holsteiner bei ihrem Handeln in der Verantwortung vor Gott und den Menschen stehen, in die Landesverfassung für Schleswig-Holstein. Diese Formulierung kennt auch das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, die zu den besten und ausgewogensten Verfassungen Europas und der Welt zählt. Bemerkenswert, so der Kreisvorstand des EAK Kiel, sei es, dass die Mütter und Väter des Grundgesetzes in die Präambel ihre und unsere grundsätzliche politische, gesellschaftliche und auch glaubensmäßige Formulierung "in Verantwortung vor Gott und den Menschen ..." in die Verfassung des Bundes hineingebracht und besonders hervorgehoben haben. Diese Orientierung und Verantwortung muss unbestritten bleiben. Wann immer in Deutschland davon abgeirrt wurde, hat dies zum Schaden der Bevölkerung, der Familien und der einzelnen Menschen geführt.

Unsere Landesverfassung enthält eine solche Formulierung (noch) nicht. Eine solche grundsätzliche Feststellung ist jedoch aus Sicht des Kieler Evangelischen Arbeitskreises unabdingbar.

Der Evangelische Arbeitskreis in der CDU Kiel bittet bei der anstehenden Überarbeitung unseres Landesverfassung die Mitglieder des Schleswig-Holsteinischen Landtages fraktionsübergreifend oder wegen der Gewissensentscheidung im Wege der Einzelabstimmung, eine grundsätzlich orientierende Formel mit Bezug auf Gott zu finden und in die Neufassung der Landesverfassung aufzunehmen. Sie soll auf die besondere übergeordnete Ethik und Verantwortung des menschlichen Handelns in Politik und Gesellschaft unseres Landes hinweisen.

Heinz Pries abschließend: "Mit der gewünschten Formulierung wird keine Glaubensrichtung ausgegrenzt, denn Gott kennen nicht nur Christen, sondern auch Moslems und Juden.“