Vor 25 Jahren Fall der Berliner Mauer

10.11.2014

Ein Berliner erinnert sich – Vor 25 Jahren Fall der Berliner Mauer -- Prof. Dr. Eberhard Dall Asta bei der Senioren Union Kiel

Ein uns alle tief ergreifendes Ereignis jährt sich am vergangenen Sonntag zum 25. Mal. Womit eigentlich niemand rechnen konnte: am 9.November 1989 gelang es in einer friedlichen Revolution die Mauer, die mehr als 28 Jahre Berlin und damit Deutschland teilte, wurde von den Berlinerinnen und Berlinern zum Einsturz gebracht. Dies war Anlass für die Kieler Senioren Union, einen echten Berliner, nämlich Professor Eberhard Dall Asta, zu einem Vortrag einzuladen.Ein Berliner erinnert sich – Vor 25 Jahren Fall der Berliner Mauer
gespannte Zuhörer - Sie haben keine Berechtigung dieses Objekt zu betrachten.
Gäste - Sie haben keine Berechtigung dieses Objekt zu betrachten.
Eberhard Dall Asta erinnerte an die 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts als er mit seiner Familie aus Berlin kommend in Bremen „landete“. Er war damals erschrocken, wie wenig sich die Bremer für die Themen Berlin und Wiedervereinigung interessierten. So länger er in „Westdeutschland“ lebte umso deutlicher wurde ihm, dass aus seiner Sicht nur eine Partei gab, nämlich die CDU, die das Thema „geteiltes Deutschland und Wiedervereinigung“ im Programm hatten. Die konsequente Politik Konrad Adenauers führte ihn letztlich 1958 in die CDU. Lange gehörte der Referent dem Schleswig-Holsteinischen Landtag an und war viele Jahre einer der Vizepräsidenten. Zu den guten Tugenden der CDU-Landtagsfraktion gehörte es, einmal im Jahr einen Besuch im östlichen Teil unseres Vaterlandes zu machen. Mitte der 80erJahre war es „mit den Händen“ zu spüren, dass in der „DDR“ große Veränderungen bevorstünden. Man konnte den Verfall des Landes sehen und es war erfreulich, dass die “Ossis“ im Umgang mit den „Wessis“ freier wurden. Sehr emotional setzte Eberhard Dall Asta sich mit der Situation Deutschlands in den Jahren 1989 und 1990 auseinander. Er lobte den Einsatz der Bürgerbewegung und erwähnte hierbei insbesondere Joachim Gauck, Rainer Eppelmann und Lothar de Maiziere. Kritisch setzte er sich mit den verantwortlichen Politikern der Westmächte auseinander und unterstrich, dass die USA durchaus für eine Wiedervereinigung waren aber die Engländer und Franzosen der Wiedervereinigung eher kritisch gegenüber standen. Nur Wenigen, so Eberhard Dall Asta, sei es bewusst, dass das Zeitfenster, das letztlich die Einheit brachte, allenfalls ein Jahr betrug. Dieses enge Zeitfenster wurde von den mutigen Politikern kraftvoll genutzt. Mit großer Dankbarkeit erinnert sich der Gast noch heute an die Monate und Tage vom 09.11.1989 bis 03.10. 1990. Dem Kanzler der Einheit, Helmut Kohl, muss Jedermann mit besonderer Dankbarkeit gegenübertreten, denn er war derjenige deutsche Politiker, der die Zeichen der Zeit erkannt hatte und die Gelegenheit zur Wiedervereinigung kraft voll mit anderen Politikern des In- und Auslandes in die Tat umsetzte.

V.i.S.d.P.
Heinz Pries, Senioren Union Kiel